Unsere traumhafte Alaska Wanderreise ...

... bei wem weckt Alaska nicht geheime Wünsche und Träume von einem der letzten echten Abenteuer?

Tauchen Sie ein in die unglaubliche Weite Alaskas mit phantastischen Sehenswürdigkeiten auf einer exzellent organisierten Wanderreise von Valhalla Tours.

  • Ein echter Alaska-Ureinwohner beäugt uns neugierig ...

Liebe Wandervögel (auch passionierte RadlerInnen dürfen hier natürlich gerne weiterlesen),

seit Jahren schon bewege ich die Idee einer Valhalla-Wanderreise in meinem Herzen; viele unserer attraktiven Radelregionen weltweit bieten sich nämlich auch dafür bestens an! Und jetzt ist es soweit: Ich möchte gerne in Alaska, einer meiner Lieblingsregionen, einige der schönsten Wandertrails mit Euch gehen!

Als begeisterter Wanderer habe ich seit über 20 Jahren auf vielen unserer Fahrradeisen immer wieder die Gelegenheit genutzt, private Wanderungen in all diesen wunderbaren Regionen an die Valhalla-Touren anzuschließen; dabei bin ich in Neuseeland, Tasmanien, Kanada, im Südwesten der USA und natürlich auch in Alaska zu Fuß unterwegs gewesen. Speziell das grandiose und gigantische Alaska fordert einen geradezu auf, die Wanderschuhe anzuziehen und sich abseits der (wenigen) Straßen hinein in die ungezähmten Weiten zu begeben!

Unser Plan dabei ist, Tages- Halbtages- und vereinzelt auch kürzere Wandertouren zu gehen, wobei die längeren Strecken auch verkürzt gegangen werden können. Extratouren sind auf Wunsch natürlich auch möglich.

Beim Wandern kann unser Begleitfahrzeug tagsüber meistens nicht in unserer Nähe sein, das heißt, dass wir uns ein Picknick mitnehmen, um es dann an einer besonders schönen Stelle genussvoll zu vertilgen.

Der Streckenverlauf lehnt sich an unsere bewährte Fahrradroute an, allerdings in umgekehrter Reiserichtung. Da der Zeitraum der spektakulären Blattverfärbungen in Alaska ziemlich kurz ist, ist es sinnvoll, am Anfang der Tour im Denali National Park zu wandern, da dort aufgrund der Höhenlage der farbenfrohe Spätsommer etwas früher einsetzt.

 

  • Ein weiterer Höhepunkt dieses späten Reisetermins sind die ersten Polarlichter nachts ...

Die Zeit zwischen Mitte August und Mitte September ist ideal für Alaska-Wanderungen, nicht nur wegen des warmen, weichen Lichts und der jetzt beginnenden, herrlichen Herbstfarben, sondern auch, weil erst jetzt die interessanten, höheren Lagen schneefrei werden, so dass bestimmte spektakuläre Trails überhaupt gegangen werden können! Ein weiterer Höhepunkt dieses späten Reisetermins sind die ersten Polarlichter nachts, die wir auf unserer (Radel-) Indian Summer Tour in 2014 auch schon ausgiebig bestaunen konnten!

Detaillierter Tourverlauf - Vorschau ...

  • Grönland von oben ...

Wie gehabt, beginnt und endet auch unser neues Alaska-Abenteuer in Anchorage. Dorthin kann man bequem, direkt und non-stop mit Condor fliegen und ist in weniger als 10 Stunden bereits da.

Am Tag nach Eurer Ankunft werden wir eine erste Wanderung auf den Flattop Mountain unternehmen, die uns zu schönen Aussichtspunkten auf Anchorage, das Cook Inlet und den Knik Arm führt.

  • Der Flieger wartet auf uns ...

  • ... und los geht's!

  • Bei gutem Wetter landen wir auch ...

Unser Begleitfahrzeug bringt uns dann ins originelle und bunte Alaskadorf Talkeetna, von wo aus wir - entsprechendes Wetter vorausgesetzt - zum Denali, dem höchsten Berg Nordamerikas fliegen werden, vielleicht klappt sogar wieder die Gletscherlandung. Anschließend wäre noch Zeit für eine kleine Abendwanderung zum Zusammenfluss des Talkeetna- mit dem gewaltigen Susitna River.

  • Wir reisen mit der berühmten Alaska-Railway ...

  • Unterwegs gibt es viel zu sehen ...

  • Im Vordergrund: Murmeltier. Im Hintergrund: Der DENALI

Mit der berühmten Alaska-Railway reisen wir vor die Tore des Denali Nationalparks und besuchen das informative Visitor Center des Parks. Je nach Lust und Laune können wir noch eine kleine Wanderung anschließen, bevor wir uns zum gemeinsamen Dinner in unserer behaglichen Unterkunft versammeln. Hier werden wir drei ruhige Nächte verbringen und haben somit reichlich Zeit für diese höchst attraktive Ecke Alaskas.

Am folgenden Tag besuchen wir zunächst den kleinen Ort Denali Park zur Souvenirjagd und kulinarischen Einkehr, bevor wir die schöne Triple Lakes Wanderung gehen, die praktischerweise genau bei unserem Hotel endet! Und dann heißt es früh aufstehen! Um aus unserem Tag im Denali Nationalpark das Beste zu machen, nehmen wir einen frühen Bus in den Park und dann werden wir herrliche, lange Stunden in diesem einzigartigen, wilden Naturpark verbringen. Ich habe mir zwei sehr schöne Wanderungen zu herrlichen Aussichtspunkten überlegt; je nach gruppendynamischer Motivation können wir uns eine davon aussuchen, oder sogar beide gehen. Mal schauen, wie Foto-kooperativ die Grizzlys dieses Mal sind …

  • Phanstastische Blicke ...

  • ... erleben wir von unserem Lookout ...

  • ... sehen Grizzleys aus der Ferne ...

  • ... ein putziges Porcupine (Stachelschwein) am Wegesrand spielt Querflöte …

  • ... Elche kreuzen unseren Weg ...

Die spektakuläre Alaska-Range wird auch in den nächsten Tagen die perfekte Kulisse für unsere weiteren Aktivitäten bilden, wenn wir drei Tage lang in der Wildnis links und rechts des unbefestigten Denali Highway herumwandern werden (man nennt ihn auch die schönste Straße Alaskas!).

Von unseren Freunden Susie und Alan, die ganzjährig mitten in der Wildnis eine Lodge betreiben, werde ich mir noch ein paar heiße Tipps dazu geben lassen und sie mir auch selbst im Vorfeld dieser Reise anschauen.

  • Äußerst spektakulär unsere Anreise durch die Luft in den Wrangell-St Elias Nationalpark

  • Ankunft in McCarthy „Airport“

  • Kennicott. Hier werden wir für drei Nächte unser feines Quartier beziehen.

  • Der alte Concentrator der Geisterstadt, hier wurde das Erz verarbeitet.

  • Wir werden jetzt eine hochinteressante Führung durch das komplette Gebäudeinnere bekommen ...

  • ... und erleben von oben einen grandiosen Ausblick.

  • Unterwegs auf dem Root Gletscher

  • Ein Ziel unserer Wanderungen: Die Überreste der Jumbo Mine von Fern ...

  • ... und von nah!

  • Die Blicke von oben auf das Tal des Kennicott Gletschers sind beeindruckend!

Von der Alaska Range zu den imposanten Vulkanen der Wrangell Mountains führt uns unser Weg am zehnten Tag. Wie auch auf unserer Radtour werden wir mit extra für uns gecharterten Kleinflugzeugen mitten in die atemberaubende Berg- und Gletscherwelt der Wrangell- St Elias Nationalpark fliegen.

Unsere Unterkunft für drei Nächte liegt direkt über dem Kennicott Gletscher, neben einer alten Ghost Town. Hier möchte erfahrungsgemäß niemand so schnell wieder weg!

Hier möchte ich Euch gerne hoch zu einer der alten Kupferminen führen. Dort bin ich vor vielen Jahren schon einmal gewesen und kann diesen Trail nur wärmstens empfehlen. Er ist einsam, grandios und ein Stück spannende Bergbaugeschichte gibt es noch gratis dazu. Dieses ist gleichzeitig die vielleicht anspruchsvollste Wanderung der gesamten Reise, aber dafür belohnt sie uns schon mit phantastischen Blicken unterwegs und erst recht am Ziel. Wem das zu anstrengend sein sollte, der/die kann sich auch mit einem Teilaufstieg zufriedengeben, selbst der ist schon ein tolles Erlebnis in dieser malerischen Umgebung!

Der Besuch von McCarthy, einem skurrilen Aussteigerdorf mitten in der alaskanischen Wildnis, immerhin mit eigener Landebahn (!), rundet unseren Aufenthalt im Wrangell-St Elias Nationalpark ab. Dort lassen wir uns in einem erstaunlich guten Restaurant kulinarisch verwöhnen, bevor wir uns in unserer feinen Lodge in Spitzenlage wieder in die gemütlichen Betten kuscheln.

Eine Führung durch die ehemaligen Kupfer-Produktionsanlagen Kennicotts aus den 20-er und 30-ger Jahren bringt erstaunliches zutage: Hier oben, mitten im Nichts, stand schon vor fast 100 Jahren ein Krankenhaus mit dem ersten Röntgengerät Alaskas! Das war für die damalige Zeit absolutes High-Tech hier oben, inkl. beheizter Bürgersteige!

 

 

  • Wieder ein Weisskopfseeadlerim Vorbeiflug ...

  • ... und auch diese pelzigen Kollegen können einem hier schon mal begegnen; aber die haben meistens mehr Angst vor uns als umgekehrt.

Unsere Reise führt uns jetzt über die ehemalige Eisenbahntrasse, über die damals das Kupfererz abtransportiert wurde, nach Chitina, wo wir etwas über die hiesigen  Lachsfangmethoden erfahren. Das funktioniert nämlich hochinteressant per Fish-Wheel und natürlich profitieren wir davon abends bei der entsprechenden Verköstigung. Je nach persönlicher Motivation könnte man vor dem leckeren Dinner noch auf den kleinen Hausberg steigen und die schöne Aussicht genießen.

  • Durch den malerischen Prince-William-Sound ...

  • ... Wale unterwegs ...

  • Der Exit Gletscher liegt vor uns; dass Harding Icefield liegt darüber

  • Einfach mal relaxen ...

  • Kanutouren in die Wasserwildnis der Resurrection Bay können ebenfalls gebucht werden!

  • Eine Familie Seeotter lässt sich vorbei treiben ...

  • ... und ein Buckelwal macht Kopfstand

Mit unserem Begleitfahrzeug durchqueren wir jetzt die Chugach Mountains und reisen ins malerische Küstenstädtchen Valdez, von wo aus wir am nächsten Morgen in aller Frühe die Fähre nach Whittier besteigen werden. Diese Schiffsreise durch den Prince-William Sound ist ein Erlebnis für sich und es lohnt sich, nach Seelöwen, Walen und Seeottern Ausschau zu halten! Nach unserer Ankunft in Whittier stärken wir uns zunächst einmal mit köstlichem Heilbutt, bevor wir weiter auf die Kenai Halbinsel nach Seward fahren, idyllisch direkt an der Resurrection Bay (einem Pazifik-Meeresarm) gelegen. In dieser herrlichen Umgebung werden wir vier Nächte verbringen und uns auf die zahlreichen, tollen Wanderoptionen freuen! Vier reizvolle Möglichkeiten möchte ich hier stellvertretend kurz vorstellen:

Die Wanderung zum Lost Lake, die ich noch nicht persönlich kenne, die aber sehr schön sein soll. Wenn man sie komplett gehen will (was man nicht muss!), sind es allerdings über 20 km! Ansonsten kann man sie in beliebigen Teilstücken gehen.

Wer es etwas kürzer und dafür höher mag: Der Aufstieg entlang des Exit Getschers zum Harding Icefield (16 km hin & zurück) führt hoch zu einem der größten Schnee- und Eisfelder Alaskas; es ist ca. 780 Quadratkilometer groß und aus ihm entspringen 32 Gletscher! Noch kürzer (7 km Auf- und Abstieg), mit spektakulären Ausblicken auf Seward und die Resurrection Bay bietet sich der Trail auf den Mt Marathon an.

Und wen es nicht so sehr nach oben zieht, der / die wird bestimmt mit dem TonsinaPoint / Caines Head Trail glücklich, bei dem man sich mit einem kleinen Boot zu einem ehemaligen Verteidigungsfort hinausschippern lässt und dann zu Fuß am Meer entlang und über einige Strände zu unserer Unterkunft zurückwandert (12 km, sehr moderate Höhenmeter).

Außerdem ist Zeit für einen (Shopping-)Bummel durch den Ort, den Besuch des sehenswerten Sealife-Centers oder auch mal für einen entspannten Ruhetag in unserer schönen Unterkunft in Meeresnähe. Es sind übrigens auch Kayakausflüge in die Wasserwildnis und vielen andere spannende Aktivitäten möglich!

  • Captain James Cook blickt den Abreisenden hinterher …

Schließlich geht es mit unserem Kleinbus zurück nach Anchorage, wo noch etwas Zeit für einen letzten Stadtbummel bleibt, und um die letzten Mitbringsel für die Lieben daheim zu ergattern. Den Abschluss der Reise bildet unser festliches Dinner in einem der besten Restaurants Alaskas mit herrlichem Fernblick.

Ein tolles Abenteuer geht zu Ende. Wir fahren gemeinsam zum Flughafen und sagen Good-bye ...

Ankunft in Deutschland ist aufgrund der Zeitverschiebung der nächste Tag.

So in etwa wird unser neustes, spannendes Alaska-Abenteuer aussehen, ich selbst freue mich schon sehr darauf! Es werden sicherlich noch viele interessante Details dazu kommen, aber um sich ein erstes Bild davon zu machen sollte diese Beschreibung erst einmal genügen.

Und jetzt freuen wir uns auf Euer reges Feedback zu unseren neuesten aktiven Reiseplänen - mit herzlichen Grüßen,

Euer Lutz Lange – für das freundliche Valhalla-Team!

 

Im Reisepreis enthalten ...

  • 19 Übernachtungen in landestypischen Unterkünften von Alaska-rustikal bis luxuriös.
  • verschiedene Wanderungen
  • Gepäcktransport im geräumigen Anhänger
  • Wie immer komplette Verpflegung für die gesamte Dauer der Reise (drei leckere Mahlzeiten täglich)!
  • Die beeindruckende, mehrstündige Fahrt mit dem Fährschiff von Valdez durch den malerischen Prince-William-Sound nach Whittier,
  • Der herrliche Flug von Chitina in den spektakulären Wrangell-St Elias Nationalpark, den wir gleichzeitig als Transfer zu unserer wildromantischen Unterkunft in der Geisterstadt Kennicott (ertragsreichste Mine Alaskas aller Zeiten) nutzen werden.
  • Ein Wandertag im berühmten Denali Nationalpark - Gebühren dafür und dem Park-Shuttlebus sind im Reisepreis enthalten.
  • Die Eisenbahnfahrt mit der Alaska Railway von Talkeetna nach Denali Park.
  • Der vielleicht grandioseste Rundflug Alaskas um den Mt McKinley (höchster Berg Nordamerikas) inklusive Gletscherzwischenlandung (wetterabhängig)!
  • Festliches Abschlussdinner hoch oben im besten Restaurant Anchorages mit atemberaubendem Panoramablick.

Änderungen durch äußere und logistische Umstände vorbehalten!

NICHT im Reisepreis enthalten ...

  • der Hin- und Rückflug nach/von Anchorage (USA)
  • alkoholische Getränke

 

 

Buchungsanfrage

Reiseziel Zeitraum (inkl. An- und Abreise) Dauer (gesamt) Reisepreis (ohne Flug) Art der Übernachtung (ohne Flug)
Alaska - als Wanderreise
("The last Frontier" - Wanderreise durch das wilde Alaska)
1598047200 21 Tage 8.990 USD *
19 x feste Unterkunft Anfrage

Valhalla Tours

Richard-Wagner-Str. 2
D-50674 Köln

Tel.: +49 (0) 221 - 25713-09
Fax: +49 (0) 221 - 25713-26

E-Mail: