Unsere Fahrradreise an Nahe, Mosel und über den Hunsrück ...

... führt Euch 8 Tage entlang von Mosel und Nahe und kreuz und quer über den Hunsrück - Historie und Natur, sowie Wein und Kultur sind die Zutaten für eine erlebnisreiche Radtour!

Zeit zum Reisen ... am Besten mit dem Rad!

Exzellente Weine, köstliche Winzerküche, sonnenverwöhntes Klima: An Nahe und Mosel lässt es sich seit jeher gut leben. Dazwischen liegt der wunderschöne Hunsrück, ein waldreiches Mittelgebirge voller Höhenrücken, artenreicher Tier- und Pflanzenwelt, idyllischer Schieferdörfer und versteckter Räuberhöhlen – nicht von ungefähr trieb der legendäre Räuberhauptmann Schinderhannes hier einst sein Unwesen. Doch die Gegend bietet auch jede Menge kulturelle Highlights: römische Bauten, Fachwerkperlen satt, Burgen und Schlösser, meditative Kraftorte, Gradierwerke und Skulpturenparks. Das Ganze stets begleitet von … einem köstlichen Glas Wein der besten Lagen von Mosel und Nahe! Ein landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Hochgenuss.

 

Detaillierter Tourverlauf ...

  • Blick auf die Nahe und die Bad Kreuznacher Brückenhäuser.

  • Die Brückenhäuser bei Nacht!

Individuelle Anreise - Treffen 18:00 Uhr im Hotel

Los geht‘s in Bad Kreuznach. Hier lehrte der historische Magister Faust – Goethe lässt grüßen – an der hiesigen Lateinschule. In der hübschen Wein- und Kurstadt schlossen zudem Konrad Adenauer und Charles de Gaulle einst die deutsch-französische Freundschaft. Wahrzeichen sind die berühmten Brückenhäuser auf der alten Nahe-Brücke. Von dort ist es nicht weit bis in die Altstadt. Am mittelalterlichen Salzmarkt beginnt die Reise mit einem gemeinsamen Abendessen und feinen Nahe-Weinen.

  • Weite Blicke ...

  • Entspanntes Radeln ist angesagt! ...

  • Blick auf eine Weinberghaus!

Die Räder werden „gesattelt“. Zunächst entlang des Gräfenbachs führt die Route vorbei an der Ruine der im 30-jährigen Krieg zerstörten Gutenburg. Von dort geht es erst durch beschauliche Weinorte, dann durch den Naturpark Soonwald-Nahe ins Hunsrück-Städtchen Simmern. Schon von weitem zeichnet sich der Schinderhannes-Turm ab, in dem der legendäre „Robin Hood des Hunsrücks“ einst einsaß. Von hier folgt die Route dem Schinderhannes-Radweg bis ins hübsche Kastellaun. Ein Besuch der gut erhaltenen Altstadt  – ein wahres Kleinod der Gegend – rundet den ersten Radeltag perfekt ab. 54 Radel-Km

  • Blick auf eine der Moselschleifen ...

  • ... vorbei an Burgruinen ...

  • ... durch historische Weinorte ...

  • ... und einer noch intakten Natur!

  • Ausflugsboot auf der Mosel.

  • Willkommen in Trier!

Der erste Teil des Tages steht ganz im Zeichen von „Hunsrück pur“. Regisseur Edgar Reitz setzte dieser Region einst mit seinem Filmzyklus „Heimat“ ein cineastisches Denkmal. Gegen Mittag wird das herrliche Moseltal mit seinen steilen Weinhängen erreicht. Bei einer Rast im ehemaligen Zisterzienserinnen-Kloster Machern lässt sich ein erster guter Moseltropfen gleich verkosten. Vielleicht auch zwei? Schließlich führen die restlichen Radkilometer "fast" tischeben in Deutschlands älteste Stadt: Trier, alias Augusta Treverorum! 106 Radel-Km

  • Durch die Altstadt von Trier schlendern ...

  • Der Trierer Dom St. Petrus!

  • Auf den Suren der Geschichte ...

  • Wir verlassen Trier ...

  • ... und erklimmen wieder den Hunsrück!

  • ... ein Rapsfeld unterwegs ...

  • ... Natur pur!

Porta Nigra, Amphitheater, Thermen: Der Vormittag gehört der 2000 Jahre alten Vergangenheit von Trier.

Nach einer ausführlichen Stadtführung geht es wieder auf die Räder – und die Höhen! Denn ja, der Hunsrück will erneut erklommen werden und bietet von seinen Gebirgskämmen aus wunderschöne Blicke ins Moseltal. Einen kleinen Abstecher ins Saarland bildet den Abschluss der Etappe. Am Fuß des Hochwalds erstreckt sich das charmante Städtchen Wadern von 250 bis 600 Metern über dem Meeresspiegel.

Heute ist eine kurze Radeletappe – nach ca. 49 Radel-Km erreichen wir unser Hotel.

  • Tolle Weitblicke ...

  • ... vorbei an idyllischen Bächen ...

  • Kurze Rast!

  • Der Erbeskopf mit dem Windspielpark ...

Über eine breite grüne Brücke geht es zurück nach Rheinland-Pfalz und mitten rein in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Natürlich führt der Weg auf den höchsten Gipfel des Mittelgebirges: den 816 Meter hohen Erbeskopf! Der dortige Windskulpturenpark bietet eine fantastische Aussicht. Ein paar Höhenmeter sind noch zu machen, ehe das Ziel des Tages erreicht ist: das wunderschöne Klosterhotel Marienhöh, das mit edler Wellness-Oase und erstklassigen Hunsrück-Spezialitäten verwöhnt. 56 Radel-Km

  • Ein Stop unterwegs ...

  • ... bei traumhaftem Wetter ...

  • ... durch kleine Weinorte ...

  • ... und vorbei an sagenumwobenen Burgen ...

  • ... wir erreichen die Nahe!

Die letzte Strecke im Hunsrück führt uns zur Keltensiedlung Altburg bei Bundenbach und dann durch das idyllische Kellerbachtal vorbei am romantischen Schloss Dhaun, dem einstigen Sitz der Wildgrafen. Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Bad Sobernheim. Bye-bye Hunsrück, willkommen malerisches Nahetal! In Bad Sobernheim wirkte einst der Naturheilkundler Emanuel Felke und entwickelte die nach ihm benannte Kur. Deren Hauptbestandteil: Lehmbäder zur Stärkung des Immunsystems. Im hoteleigenen Spa können wir uns wieder einmal nach 63 Radel-Km verwöhnen.

  • Weiter gehts durch Weinberge ...

  • ... zum Disibodenberg ...

  • ... mit den Klosterruinen!

  • Hier hat Hildegart von Bingen gelebt und gewirkt! ...

  • Weiter gehts ...

  • ... wir erreichen wieder die Nahe!

  • ... und radeln am Rotenfels vorbei ...

  • ... und durchs Salinental mit seinen Gradierwerken ... ...

  • ... bis wir wieder nach Bad Kreuznach Kommen (Die Brückenhäuser im HIntergrund!)

Am letzten Radtag jagt ein Highlight das nächste. Zunächst geht es zur mystischen Klosterruine Disibodenberg, wo die berühmte Hildegard von Bingen über 30 Jahre wirkte. Am idyllischen Flüsschen Glan entlang führt der Weg ins historische Meisenheim, dessen herrliche Altstadt zu einer Radelpause verführt. Als nächstes folgt die Strecke wieder der Nahe bis nach Bad Münster am Stein, wo sich ein herrlicher Blick auf den Rotenfels – die Wandflucht ist 1200m lang und 202m hoch; sie gilt als höchste Felswand zwischen den Alpen und Skandinavien – ergibt. Über das Salinental mit seinen mächtigen Gradierwerken führt der Weg zurück nach Bad Kreuznach. 45 Radel-Km

Der Höhepunkt des Tages: ein Crime & Wine-Abend im wunderschönen Kultursalon Casa Una inmitten der Altstadt. Ein letztes Glas Nahe-Wein gehört natürlich dazu.

  • Weinreben ... ...

Nach dem Frühstück beginnt die Rückreise nach Hause!

Wer Lust hat, kann natürlich noch auf eigene Faust Bad Kreuznach und die Umgebung erkunden - zu sehen gibt es genug!

 

Im Reisepreis enthalten ...

  • 7 Übernachtungen in gemütlicher bis hochwertiger Atmosphäre.
  • ca. 370 Radelkilometer (bei Bedarf geht auch mehr ...)
  • Die Option, vom Fahrrad in unser bequemes Begleitfahrzeug umzusteigen.
  • Gepäcktransport
  • Wie immer komplette Verpflegung für die gesamte Dauer der Reise (drei leckere Mahlzeiten täglich)!
  • Alle Transfers (Fähren, etc.) während der Tour
  • Alle Führungen während unserer Radtour.
  • Zwei kompetente und freundliche Reisebegleiter.


Änderungen durch äußere und logistische Umstände vorbehalten!

NICHT im Reisepreis enthalten ...

  • die An-/Abreise nach/von Bad Kreuznach
  • alkoholische Getränke und Getränke bei Restaurantbesuchen

 

 

Buchungsanfrage

Reiseziel Zeitraum (inkl. An- und Abreise) Dauer (gesamt) Sonderleistungen (Vollverpflegung bei allen Touren inkl.) Reisepreis (ohne Flug) Art der Übernachtung (ohne Flug)
Radreise Mosel-Nahe-Hunsrück Tour
(Entlang Mosel und Nahe und über den Hunsrück)
1625868000 8 Tage

Wine & Crime Abend mit Alexa Christ (plus Weinprobe) und mehr ...

1.890,00 EURO
7 x feste Unterkunft Anfrage
Radreise Mosel-Nahe-Hunsrück Tour
(Entlang Mosel und Nahe und über den Hunsrück)
1631311200 8 Tage

Wine & Crime Abend mit Alexa Christ (plus Weinprobe) und mehr ...

1.890,00 EURO
7 x feste Unterkunft Anfrage

 

Bildnachweise

Valhalla Tours

Gerbergasse 1
D-55545 Bad Kreuznach

Tel.: +49 (0) 221 - 25713-09
Fax: +49 (0) 221 - 25713-26

E-Mail: